Aufruf zum Aufbruch nach Corona

Unsere kapitalorientierte Wirtschaftsweise begünstigt die Ausbreitung des Covid 19 Virus. Es ist zu befürchten, dass weitere Pandemien in den nächsten Jahren folgen werden, wenn wir nicht bereit sind, grundlegende Veränderungen unserer Wirtschaftsweise und unseres Lebenstils voran zu treiben. Eine  Gruppe von Mitgliedern der Akademie hat hierzu einen Aufruf verfasst, der sich ausführlicher mit diesem Zusammenhang beschäftigt. Der Aufruf kann hier https://www.akademie-solidarische-oekonomie.de/wp-content/uploads/2021/02/Aufruf-zum-Aufbruch-nach-Corona-1-.pdf heruntergeladen werden.

Die Unterzeichner*Innen erklären: Mit diesem Aufruf möchten wir die Leserinnen und Leser ermutigen, mit Anderen darüber zu sprechen, wenn möglich sogar einen RundenTisch oder ein online-meeting mit Freunden oder/und Bekannten dazu zu organisieren. Vielleicht könnt Ihr auch den „Fleischatlas“ der Heinrich-Böll-Stiftung als Hintergrundmaterial dazunehmen. Der Aufruf ist auch unterhttps://weact.campact.de/petitions/aufruf-fur-einen-aufbruch-nach-corona?share=cc92d54f-e43f-4a13-a124-6c48179a8a64&source=copy_email&utm_source=copy_emailzu finden und kann dort unterzeichnet werden.

 

 

 

Ausstellung „Bilder einer solidarischen Gesellschaft“

Eine solidarische Gesellschaft ist möglich. In der Ausstellung stellt die Akademie die Konturen einer neuen am Gemeinwohl orientierten Gesellschaft und Wirtschaft vor.

Inhaltliche Stationen (20 Tafeln)

  1. Ein Leben auf Kosten anderer
  2. Das Ende der Wachstumsgesellschaft
  3. Arbeit neu denken
  4. Commons
  5. Eigentum und Wohnen
  6. Geld regiert die Welt

Die Ausstellung kann in Gemeinden, bei Veranstaltungen, in Schulen oder anderen Bildungseinrichtungen ganz oder teilweise präsentiert werden. Zu dem Paket gehören: